Skip to content
25/07/2011 / Raika

Die Fibel wird weiter geschrieben

 

Ich mag den von Frittenbude geprägten Begriff der Schandenfibel. Meine habe ich dieses Wochenende wieder fein weitergeschrieben, auch wenn ich garkeinen Schandenschmuck mitgebracht hab, sondern nur schwere Augen und Stempelschmuck. Leider habe ich nur den halben Kater auf meinen Armen, dafür hatte ich noch Openair Bändchen:

Okay, wo war ich überall? In einer Ausstellung, auf der Suche nach Spraydosen, chillen,auf einem Konzert, auf der Suche nach ner Homeparty, mehrmals im Kater Holzig beim Oben Ohne Openair.

Die Ausstellung vom Fotomarathon war ja garnicht zu schaffen, abgesehen davon dass die flächenmäßig gar nicht mal so riesig war, aber in der großen Halle der Arena, waren 24 Fotos der knapp 500 Teilnehmer nicht zu erfassen. Am Anfang war ich noch guter Dingen und hab mir alle genau angesehen, nach 2 Stunden auf teilweise immer die gleichen Motive zu starren, tat meinen Augen aber weniger gut. Und dann waren da auf einmal so viele perfekte Serien von voll den Profis, alle beieinander. laaangweilig, der Typ mit seiner Lomo war spannender.

Widrige Umstände führten dazu, dass ich einige Zeit überbrücken musste. Was macht man da? Man geht ins Kikiblofeld und später ins Lido. Schaut sich eine Band an aus Island. Denn das ist das Land, wo die besten Bands herkommen, wie die Zeit zeigte. Den Vergleich des Lidos zu Björk weiß ich nicht zu unterstützen aber mindestens so süß wie Emiliana Torrini war die allemal, nur vom Style tougher.

Und als ich mich gerade nett unterhielt, kam der Abruf ins about blank. Bis ich dann auf dem Weg war, wurde der aber auch wieder zurück gezogen und was anderes stand im Raum. Tja und Markus mit dir feiern war schon fett, aber ich hatt’s mir immer anders vorgestellt.

Schon war ich allein an der Jannowitzer. Plötzlich war da der Kater Holzig. Also nein, ich wollte schon vorher da rein, war mir aber nicht vergönnt. Nun doch. Ich war zwar schon an meinen Grenzen, aber solche kann man ja immer wieder überschreiten. Rauf auf’n Floor, Brille beschlagen. Dann später fast auf der Couch fast einschlafen -alle fragen, was los ist. Bekomme ein volles Getränk, weil das Mädel plötzlich nach Hause will, was ich aber bald wegstelle, weil’s ungenießbar war.

Und dann war ich um 8 auf dem Weg nach Hause, nicht ohne mich vorher vom Kater-Personal belappen zulassen like: “Warum so früh wieder gehn? Komm wieder und lass dir immer die neuen Stempel geben, bis Dienstag kommste damit immer rein”. Wollte nur eine Stunde schlafen es wurden drei. Wollte eigentlich gleich zum Oben Ohne, landete wieder im Kater. Blieb nicht lange, denn ich hatte schon die Karte… und es hat sich gelohnt. Die Musik ging mit besser in den Kopf und ins Bein, als beim Kater die Nacht zuvor. Direkt an der Spree, Konfetti & Glitzer.

Zum Schluss noch ein Protipp von mir: Deo, Konfetti & Seifenblasen kommen bei Einlassern immer gut an und führen (mal mehr mal weniger) zu erster Erheiterung und passender Stimmung. Mir fehlt nur noch eigenes Glitzer.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: