Skip to content
14/06/2011 / Raika

Ein Wochenende in Bild und Text

Endlich war es so weit. Bestimmt hatte ich die Karten für die Beatsteaks schon seit einem guten Jahr bei mir zu Hause liegen und die ganze Zeit _dem_ Tag entgegengefiebert. Ich kann schon vorausnehmen, das Konzert war erwartungsgemäß völlig abgefahren.

Auch wenn die Beatsteaks die ersten drei Lieder noch sehr nach Schema X spielten und wenig mit dem Publikum agierten -war es immerhin die beste Entscheidung das Konzert mit Summer zu eröffnen. Danach kamen noch drei altbekannte Lieder. Bis dann später die neue Platte in den Mittelpunkt rückte. Wahrscheinlich keine schlechte Idee um das riesige Publikum der Wuhlheide erstmal in eine gewisse “Grundstimmung” zu bringen. Aber auch und vor allem die neuen Songs gingen ab.

Samstag und Sonntag war der Karneval der Kulturen. Erst waren wir auf dem Straßenfest, bei dem es eigentlich nur darum ging etwas gutes zum Essen zu finden und darüber zu reden, wo es denn welches gäbe und was wir als nächstes essen werden. Ich sage euch, das war einfach nur ungesund.

Bei dem Festumzug hatten wir dann einen Platz direkt vor der Jurytribühne, was ungefähr so spannend war wie sich den Karneval hinter zwei Hecken anzusehen. Weil sich die Gruppen davor stauten und wir eigentlich danach nichts von der Performance gesehen hatten, bin dann bald los zum Open Air “Sunday Getaway Opening” nach Rummelsburg.

Und wenn ihr euch denkt, Rummelsburg ist aber ganz schön weit draußen -dann habt ihr recht. Ich habe auch eine ganze Weile gebraucht um das Gelände zu finden. Ehrlich gesagt, habe ich es garnicht gefunden. Nur als ich dann schon aufgegeben hatte und in die Tram einstieg, war ich nach einer Station direkt davor. Also bin doch noch mal rein.

Die Location ist schon cool, weil voll gechillt. Man kann an die Spree runter, es sind überall Liegestühle aufgebaut oder andere kleine Sitzgelegenheiten. Es kommt leichter Minimal aus den Boxen (es legten gerade die Italoboyz auf) -alles ist cool. Getränke kosten sind so mittel. Mit 3 Euro für eine Brause nich unbedingt das untere Preisniveau. Dagegen hält aber der kleine Flohmarkt. Am tollsten fand ich den Stand von der Elster. Sie macht schöne Sachen aus Strick und ist auch bei Dawanda zu finden. Sie war auch super nett und absolut sympathisch. Dazu noch Nachbars Garten, wo gegrillt wurde und man was feines essen konnte.

Ob die Location bald die neue Hipster-Hochburg wird, weiß ich nicht zu sagen. Kommt drauf an, wie bereit sie sind dahin rauszufahren. Zumal man auch in Mitte direkt an der Spree feiern kann. Aber es werden noch einige Events mehr dort statt finden. Mal sehen was passiert.

Während ich noch beim Open Air war, bekam ich einen Anruf von einem guten Freund, den ich sehr unregelmäßig sehe -dafür aber immer wieder gerne. Er sagte, er wäre beim Karneval und dort mit den anderen feiern. Da war Grund genug für mich nochmal zur Hasenheide zu fahren un das Feeling des Karnevals mitzunehmen, wenn zum Ende die Partywagen durch die Straßen fahren. Am Anfang der Strecke ist eh immer die beste Stimmung. Und auch wenn ich vielleicht nur eine halbe Stunde dort bleiben konnte, habe ich doch einiges von dort mitgekriegt. Es war großartig.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: